Veranstaltungen und Reisen 2010

der Vereinigung ehemaliger Mitglieder des Sächsischen Landtages e.V.

Jahresreise der Vereinigung vom 05.06. – 07.06.2010

Besuch in der Bundeshauptstadt Berlin

Diese Exkursion war insofern etwas Besonderes als 20 Jahre nach Vollzug der Deutschen Einheit die meisten Teilnehmer feststellen konnten, dass sich ihr Einsatz in den parlamentarischen Abstimmungen und darüber hinaus  für Berlin als Hauptstadt des geeinten Deutschlands  gelohnt hat. Berlin ist heute eine moderne europäische Hauptstadt, braucht keinen Vergleich mit den Weltmetropolen , wie etwa London und Paris, zu scheuen. Berlin hat sich auch über den Wiederaufbau seiner drei historischen Zentren (Zentrum des „Ostens“: der Alexanderplatz bis Unter den Linden; das Zentrum des „Westens“: der Kurfürstendamm; und das Zentrum der „Teilung“: der Potsdamer Platz) wieder geeint. In der Mitte Europas die Hauptstadt der Deutschen: demokratisch, liberal und friedlich. Ein europäisches Kraftzentrum. Allerdings ist Berlin insofern keine Besonderheit in Deutschland, da Berlin als Regierungssitz nicht alle Bundesministerien komplett beherbergt. Ein nicht unbeträchtlicher Teil ist in Bonn verblieben. Soweit sollte der Wille der Veränderung nun auch wieder nicht gehen. Kennen wir! Wenn drei Landkreise irgendwo in Deutschland zusammengeführt werden, dann  bringt der versprochene Synergieeffekt nicht etwa ein Landratsamt hervor, sondern 3, mit einem Stammhaus, für den Landrat!

Wir können am Beispiel von 3 Orten aus unserem  Besuchsprogramm die Vielfalt der Entwicklung Berlins belegen:

Die drei Orte:

              1 die Landesvertretung des Freistaates Sachsen in der Brüderstraße, vormals Sitz mehrerer Versicherungen

              2 das Berliner Abgeordnetenhaus in der Niederkirchnerstraße, vormals der Preußische Landtag

              3 die Stiftung „Topographie des Terrors“ e.V. vis a vis  zum Berliner Abgeordnetenhaus, vormals eine Freifläche auf dem Areal der

                 einstigen Zentralen des nationalsozialistischen Terrors  (Geheime Staatspolizeiamt, Reichsführung-SS und Reichssicherheitshauptamt)

Die drei Nachnutzungen:

              1 Aus einem Versicherungsgebäude ist eine moderne Landesvertretung geworden. Der Mief der DDR wurde ausgekehrt und dem

                 Gebäude ein neuer Sinn und ein neues Ziel gegeben.

              2 Der Glanz und Prunk des Preußischen Landtags ist wiedererstanden. Der Geist der Demokratie und der Freiheit hat Einzug gehalten.

              3 Quasi auf dem  gesäuberten Gelände der Zentralen des nationalsozialistischen Terrors  ist ein modernes Dokumentationszentrum

                 entstanden. Ein Zentrum der Mahnung, Erinnerung und Einkehr.

Die drei ehrenvollen Empfänge:

              1 Staatssekretär Weimann empfing unsere Vereinigung und würdigte unseren Einsatz für Demokratie und Gerechtigkeit. Mit

                 Vertretern unserer Schwestervereinigungen aus Europa, dem Bund und dem Berliner Abgeordnetenhaus klang dieser Abend mit

                 vielen Diskussionen  aus.

              2 Der ehemalige Regierende Bürgermeister und heutige Präsident des Abgeordnetenhauses von Berlin, Walter Momper, empfing und

                 würdigte unsere Vereinigung. Er zeigte uns „sein Haus“ und erzählte uns aus eigenem Erleben von den Ereignissen des Mauerfalls.

                 Vielfach war von Walter Momper und von uns zu hören, wisst Ihr noch, damals ....

              3 Ulrich Tempel, Archivar der Stiftung, empfing uns nicht nur freundlich, sondern ihm gelang es, uns in kurzer Zeit sowohl die

                 Geschichte als auch das Areal, das Dokumentationszentrum, die Bedeutung und Ausrichtung  nachhaltig nahe zu bringen. Ein

                 Eintrag in das Gästebuch und auf die website der Stiftung bildeten den würdevollen Abschluss dieses Besuches.

Weitere Bilder siehe button „Fotogalerien“
Jahresreisen in den Jahren 1994 bis 2012
Einfach anklicken